Andrea Zimmermann

Dr. Andrea Zimmermann


Assistentin / PostDoc (Fachbereich Gender Studies)

Büro

Zentrum Gender Studies
Rheinsprung 21
4051 Basel
Schweiz


Sprechstunde

 

Ab 25. September jeweils Dienstag von 14–16 Uhr im Büro U1.002 am Rheinsprung 21, 4051 Basel
(ausser 16. Oktober)


Porträt

  • seit 2019: Projektleitung Geschlechterverhältnisse in Schweizer Kulturbetrieben
  • seit 2018: Projektleitung Kooperationsprojekt Gender & Science NCCR Molecular Systems Engineering 
  • seit 2017: Co-Projektleitung/ Kuratorin Art of Intervention, Veranstaltungsreihe in Kooperation mit Kunstmuseum Basel, Kaserne, Theater Basel, Swiss Center for Social Research
  • seit 2017: Koordinatorin des interuniversitären Doktoratsprogramms Gender Studies CH der Universitäten Basel (Leading House), Bern, Zürich
  • 2016: Organisation, Durchführung und Leitung des International Exploratory Workshops «Imagine Otherwise» (gem. mit Dr. Tina Büchler, Universität Bern) 
  • seit 2015: Mitglied der Departementsleitung Gesellschaftswissenschaft (Gruppierung III)
  • seit 2015: Lehrbeauftragte an der Universität Mozarteum Salzburg (Gender Studies für Schauspiel und Regie)
  • Seit 2014: Oberassistenz, Co-Leitung und Koordination des Graduiertenkollegs Gender Studies «Geschlechterverhältnisse – Normalisierung und Transformation»
  • 2013: Promotion in Neuere deutsche Literaturwissenschaft/ Gender Studies an der Universität Zürich: «Das Spiel der Mimesis als Kritik der Geschlechterordnung. Selbst-, Liebes- und Familienverhältnisse in zeitgenössischen Theatertexten»
  • 2012-2014: Konzeption und Leitung des trinationalen Festivals Art Affects
  • seit 2009/2010: Koordination des Graduiertenkollegs «Repräsentation, Materialität und Geschlecht: gegenwärtige und historische Neuformierungen der Geschlechterverhältnisse»
  • seit 2009: wissenschaftliche Assistentin am Zentrum Gender Studies: Koordination des Graduiertenkolleg Gender Studies, Studienberatung und Studienfachmanagement, Lehre
  • 2006-08: Dramaturgin am Düsseldorfer Schauspielhaus
  • 2005-08: Mitglied des Graduiertenkollegs «Gender in Motion. Wandel und Persistenz in den Geschlechterverhältnissen» der Universität Basel
  • 2004-05: Dramaturgieassistentin am Theater Freiburg i. Br. 
  • 2003-04: wissenschaftliche Assistentin am Arbeitsbereich Fundamentaltheologie der Theologischen Fakultät an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. 
  • 1996-2004: Studium der Katholischen Theologie (Diplom) und der Neueren deutschen Literaturwissenschaft (Magister) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und am New College, University of Edinburgh

Forschungsschwerpunkte

  • Feministische Kritik
  • Geschlechtertheorie
  • Psychoanalyse
  • Drama und Theater der Gegenwart
  • Affect Studies
  • Literatur des 20./21. Jahrhunderts
  • Performativität und Performance
  • Körper
  • Theorien der Mimesis
  • Theorien der Anerkennung
  • Luce Irigaray
  • kulturwissenschaftliche Methoden

Projekte

Lehre

  • HS 2018: Univeristät Basel, Ringvorlesung: „The Art of Intervention“ (gem. mit Ass-Prof. Dr. Bilgin Ayata und Dominique Grisard) mit 5 öffentlichen Vorträgen
  • HS 2018: Universität Basel, Seminar: Art of Intervention – queer-feministische Kritik in den Künsten
  • WS 2017/2018: Universität Mozarteum Salzbrg (Regie), Seminar: Einführung in die Psychanalytische Theorie
  • HS 2017: Universität Basel, Seminar: Antigone. Eine paradigmatische Figur der Geschlechtertheorie (gem. mit Prof. Dr. Franziska Frei Gerlach, UZH)
  • FS 2017: Universität Basel, Proseminar: Einführung in die postkoloniale Theorie
  • WS 2016/2017: Universität Mozarteum Salzburg (Schauspiel), Seminar: Lust am Text – Das Spiel mit den Geschlechterrollen
  • HS 2016: Seniorenuni der Volkshochschule beider Basel: „Politik und Emotion“ Vortrag „Politik der Gefühle – aktuelle Ansätze der Affect Studies“ & Seminar (gem. mit Prof. Dr. Claudia Opitz, Ass-Prof. Dr. Bilgin Ayata
  • HS 2016: Universität Basel, Seminar: Judith Butler – Ethik in Zeiten des Krieges
  • SoSe 2016: Universität Mozarteum Salzburg (Regie), Seminar: Einführung in die postkoloniale Theorie
  • FS 2016: Universität Basel, Seminar: Psychoanalyse und Geschlecht. Zum Verhältnis von Körper, Begehren, Familie und Gesetz (gem. mit Prof. Dr. Andrea Maihofer)
  • WS 2015/16: Universität Mozarteum Salzburg, Seminar: Einführung in die Gender Studies
  • HS 2015: Universität Basel, Proseminar: Kulturwissenschaftliche Methoden in den Gender Studies: Lektüre und Analyse von Familienbildern
  • HS 2015: Universität Basel/ Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br., Seminar: Der Streit um Differenz. Eine Re-Lektüre (gem. mit Dr. Wibke Backhaus)
  • FS 2015: Universität Basel, Seminar 'Emotionen, Gefühle und Affekte. Affect Studies und Geschlechterforschung'
  • HS 2014: Universität Basel, Seminar «Akademischer Feminismus. Produktion und Transfer von Genderwissen» (in Kooperation mit dem ZAG der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.)
  • HS 2014: Universität Basel, Proseminar «Gleichheit, Differenz, Konstruktion: Geschlechtertheorien von Beauvoir, Irigaray und Butler»
  • FS 2014: Universität Basel, Seminar «Der Schatten des/ der Anderen. Theorien zu Intersubjektivität und Anerkennung bei Judith Butler, Jessica Benjamin und Luce Irigaray.
  • HS 2013:Universität Basel, Seminar «Geschlechterpolitik der Affekte» (in Kooperation mit dem ZAG der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.)
  • FS 2012: Universität Basel, Seminar «Selbst_wert-Gefühl? Widerspenstige Körper im Theater der Gegenwart»
  • HS 2011: Universität Basel, Lektürekurs zu Luce Irigaray: «Antigone – eine widerspenstige Figur und die Frage der Anerkennung»
  • FS 2011: Universität Basel, Seminar: Das Geschlecht das nicht EINS ist. Geschlechtertheorie und Geschlechterdifferenz bei Luce Irigaray (gemeinsam mit Andrea Maihofer)
  • HS 2010: Universität Basel, Proseminar «Gleichheit, Differenz, Konstruktion: Geschlechtertheorien von Beauvoir, Irigaray und Butler»
  • FS 2010: Theologische Fakultät Alber-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Seminar «Gender Trouble in der Theologie», Sitzung zu: Einführung in die Gender Studies
  • FS 2010: Universität Basel, Lektürekurs zu «Judith Butler: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen»
  • HS 2009: Universität Basel, Proseminar «Gleichheit, Differenz, Konstruktion: Geschlechtertheorien von Beauvoir, Irigaray und Butler»
  • HS 2008: Universität Basel, Seminar «Unüberbrückbare Gegensätze oder gemeinsame Strategie? Performative Herstellung von Geschlecht nach Butler und das Spiel der Mimesis nach Irigaray»

Publikationen

  • „Wir sind das Volk“. Emanzipatorische Politiken der Erinnerung im Theater der Gegenwart feministische studien 2018/2, 286-304.
  • Christa Binswanger & Andrea Zimmermann (2018): Queering the Palimpsest: Affective Entanglement Beyond Dichotomization. Studies in Gender and Sexuality, 19/2, 106-119.
  • Andrea Zimmermann (2016): Das schlimmste Glück. Die fatale Liebesordnung der Geschlechter im zeitgenössischen Theatertext, GENDER 1/2016: 75-90.
  • Ursula Degener/ Andrea Zimmermann (2014) (Hg.): Affect Studies. FGS 2/2014, Budrich, Leverkusen, darin: Einleitung.
  • Angelika Baier/ Christa Binswanger/ Jana Häberlein/ Yv Eveline Nay/ Andrea Zimmermann (2014): Einleitung, in: Angelika Baier/ Christa Binswanger/ Jana Häberlein/ Yv Eveline Nay/ Andrea Zimmermann (2014) (Hg.): Affekt und Geschlecht. Eine einführende Anthologie, zaglossus, Wien: 11-54.
  • Andrea Zimmermann (2014): Armes Ding. Affektive Strukturen in der Geschlechterordnung, in: Angelika Baier/ Christa Binswanger/ Jana Häberlein/ Yv Eveline Nay/ Andrea Zimmermann (2014) (Hg.): Affekt und Geschlecht. Eine einführende Anthologie, zaglossus, Wien: 273-296.
  • Andrea Zimmermann (2014): Kritisches Schreiben!? Zur (De-)Konstruktion geschlechtlicher Habitus in John Birkes Theatertext Armes Ding, in: Andreas Englhart/ Artur Pelka (Hg.): Junge Stücke. Theatertexte junger Autorinnen und Autoren im Gegenwartstheater, transcript, Bielefeld: 169-184.
  • Andrea Zimmermann (2013): Lebende Spiegel. Das Spiel der Mimesis und die Differenz, in: Dominique Grisard/ Ulle Jäger/ Tomke König (Hg.): Verschieden Sein. Nachdenken über Geschlecht und Differenz, Ulrike Helmer, Sulzbach/ Taunus: 185-197.
  • Andrea Zimmermann (2011): «Eine ganz normale Familie». Nordwärts von Lorenz Langenegger treibt das Spiel der Mimesis mit der symbolischen Ordnung, in: Anne Brüske/ Miko Iso/ Aglaia Wespe/ Kathrin Zehnder/ Andrea Zimmermann (Hg.): Szenen von Widerspenstigkeit. Geschlecht zwischen Affirmation, Subversion, Affirmation und Verweigerung, Campus, Frankfurt a.M.
  • Christoph Lepschy/ Andrea Zimmermann: Entzug und Behauptung. Reaktionen auf den Souveränitätsverlust, in: Franziska Schößler/ Christine Bähr (Hg.): Ökonomie im Theater der Gegenwart. Ästhetik, Produktion, Institution, transcript Verlag, Bielefeld 2009, S. 71-91.
  • Andrea Zimmermann: Nora Mansmann. Auflösung der Ich-Instanz, in: Barbara Engelhardt/ Andrea Zagorski: Stück-Werk 5. Deutschsprachige Dramatik, Verlag Theater der Zeit, Berlin 2008, S. 88-91

Herausgeberschaften

  • Andrea Zimmermann (2017): Kritik der Geschlechterordnung. Selbst-, Liebes- und Familienverhältnisse im Theater der Gegenwart, transcript (Theater), Bielefeld. (Dissertation)
  • Ursula Degener/ Andrea Zimmermann (2014) (Hg.): Affect Studies. FGS 2/2014, Budrich, Leverkusen.
  • Angelika Baier/ Christa Binswanger/ Jana Häberlein/ Yv Eveline Nay/ Andrea Zimmermann (2014) (Hg.): Affekt und Geschlecht. Eine einführende Anthologie, zaglossus, Wien.
  • Anne Brüske, Isabel Miko Iso, Aglaia Wespe, Kathrin Zehnder und Andrea Zimmermann (2011) (Hg.):Szenen von Widerspenstigkeit. Geschlecht zwischen Affirmation, Subversion und Verweigerung, campus Verlag, Frankfurt a.M.

Vorträge

  • Politik der Gefühle – Kritik der Geschlechterverhältnisse in den Theatertexten Kathrin Rögglas, Konferenz Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart, Universität Salzburg, 23.-26. Januar 2019 (auf Einladung).
  • Das Theater als Ort der Reproduktion und Transformation von Geschlechternormen – eine methodologische Herausforderung für die Geschlechterforschung? Jahrestagung der ÖGGF „Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipationen“ mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 27.-29.9.2018
  • Affektive Dissonanz (gem. mit Dr. Christa Binswanger), Konferenz „Engendering Academia: Emotions, Strategies and Alternatives, Universität St. Gallen, 4./5. Juni 2018 (auf Einladung).
  • Theater der Gefühle. Affektive Verhandlungen von Geschlecht in der Migrationsgesellschaft (gem. mit Geneva Moser), AG Gender der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, FU Berlin, 12./13. Januar 2011.
  • Wir sind das Volk“ – Affektive Narrative aktueller Geschlechterpolitiken, Konferenz „Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ der D-A-CH-Fachgesellschaften Geschlechterforschung/studien, Universität Köln, 28.-30. September 2017.
  • Theater der Gefühle. Affekt und Geschlecht in der Migrationsgesellschaft, Universität Bielefeld, 4. Mai 2017 (auf Einladung).
  • Koalitionen der Prekären, Forschungsatelier „Feministische Demokratieutopien, Kongress „reclaim democracy“, 3. Februar 2017 (auf Einladung).
  • Politik der Gefühle – aktuelle Ansätze der Affect Studies, Seniorenuniversität der Universität Basel, 16./17.01.2017
  • Fokusführung zu Roni Horn, Fondation Beyeler Basel, 14.12.2016.
  • Differenzsensible Lehre an Deutschschweizer Hochschulen: Status Quo und Desiderat (gem. mit Rahel Locher), Konferenz: «Gender und Diversity in die Lehre! Strategien, Praxen, Widerstände, FU Berlin, 24.-26.11.2016.
  • Response, Panel «Rights and Gender» at the Conference oft he Centre for Religion, Economics and Politics (ZRWP): «Does religion make a difference?», Universität Basel, 9.-11. November 2016.
  • «Geschlechterforschung als Kulturwissenschaft und Literaturwissenschaft» im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung Einführung in die Geschlechterforschung, Universität Basel, 30. September 2016.
  • «I am Antigone» – affective coalitions in contemporary plays by Darja Stocker, International Conference: Public Feeling in Global Contexts, Universität Erlangen, 9. April 2016.
  • The quest for recognition: affective labour between profit seeking and solidarity (gem. mit Dr. des. Nicolas Wasser), Symposium «State, Work and Affects», Universität Wien 28./29. Januar 2016.
  • «Wie kann eine Actrice nun weitergehen als die Natur?» Theater und Gender Studies: Universität Mozarteum, Salzburg, 12. Januar 2016.
  • Feminist Coalition, Affect and the Palimpsestic Self (gem. mit Dr. Christa Binswanger), MasterClass «The Spirit of Revolution» mit Prof. Dr. Drucilla Cornell and Stephen Seely, Universität Basel, 4. November 2015.
  • Queering the Palimpsest (gem. mit Dr. Christa Binswanger): The Affect Theory Conference: Worldings/ Tensions/ Futures, Millersville University, Lancaster/ USA, 14.-17. Oktober 2015.
  • Politik der Affekte auf dem Theater (gemeinsam mit Dr. Ursula Degener): Tag der Politikwissenschaft, Österreichische Gesellschaft für Politikwissenschaft, Universität Wien, 29. November 2014.
  • Lebendige Spiegel – Spiel, Anerkennung und Kontingenz; Forschungsprojekt Kalkül und Kontingenz, ZHdK, 12.Juni 2015.
  • Politik der Affekte auf dem Theater (gemeinsam mit Dr. Ursula Degener): Tag der Politikwissenschaft, Österreichische Gesellschaft für Politikwissenschaft, Universität Wien, 29. November 2014.
  • Familie als Gefühlsgemeinschaft: Tagung der SGGF, Universität Basel, 13. September 2014.
  • Affecting Gender: Gefühl und Geschlecht. Depression als öffentliches Gefühl – Ann Cvetkovich, Universität St. Gallen, 15. Mai 2014.
  • Art Affects (gemeinsam mit Dr. Ursula Degener und Schauspieler_innen des Theater Freiburg), Theater Freiburg, 14. Februar 2014.
  • Irritation der Geschlechterordnung. Kritik der ‚Familie’ in zeitgenössischen Theatertexten, GSA, 23. September 2011.
  • Mimesis and the dis/abled body in contemporary German drama, Konferenz “Reframing Gender, Reframing Critique”, Universität Basel, 16. September 2011.
  • „heute morgen bin ich aufgewacht und mein geschlecht war weg“. Verlust und performative Herstellung von (Geschlechts-) Identitäten in Nora Mansmanns Theatertexten als Herausforderung für die Bühne, Konferenz „Anderes Theater – Theater des Anderen. Geschlecht und Alterität im postdramatischen Theater“, Universität Trier, 25. November 2010.
  • Entzug und Behauptung. Reaktionen auf den Souveränitätsverlust bei Nora Mansmann und Volker Lösch, Universität Trier, 30.Mai 2008 (auf Einladung).

Mitgliedschaften

  • AG «Affect Studies» der SGGF
  • SGGF (Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung), GSA (German Studiess Association), MLA (Modern Language Association)
  • Redaktion der Freiburger Zeitschrift für Geschlechterforschung