Promotion: Karin Schwiter

Lebensentwürfe. Junge Erwachsene im Spannungsfeld zwischen Individualität und Geschlechternormen

Wie sprechen junge Erwachsene über ihre Zukunftspläne? Was erzählen sie über ihre Berufsaspirationen, Weiterbildungsoptionen, Kinderwünsche, Elternschaft und ihre antizipierte Arbeitsteilung in Partnerschaft oder Familie? Welches Verständnis von Lebensplanung wird in ihren Erzählungen sichtbar? Welche Konzeptualisierungen von Geschlecht zeigen sich darin?

Mittels der Foucaultschen Diskurstheorie analysiert die Dissertation das gegenwärtige Verständnis von Lebensplanung junger Erwachsener als Bestandteil einer historisch und kulturell kontingenten Existenzweise des Menschen. Sie dokumentiert gesellschaftliche Normen zu Berufsaspirationen, Kinderwunsch, Elternschaft und Arbeitsteilung.

Die Dissertation zeigt auf, wie sich die diese Normen zu einem Diskurs individualisierter Lebensplanung verdichten. Dieser basiert auf einer Logik der Wahlfreiheit und Selbstverantwortung und weist die Verantwortung für sämtliche Konsequenzen biographischer Entscheidungen dem Individuum zu. Er trägt dazu bei, die gesellschaftliche Genese der bestehenden Geschlechterverhältnisse auszublenden und immunisiert Geschlechterungleichheiten gegen Kritik.

Die Studie ermöglicht es, die Logik und die Effekte des Diskurses individualisierter Lebensplanung sichtbar und damit auch hinterfragbar zu machen.

Universität Basel (Soziologie)
GutachterInnen: Prof. Dr. Andrea Maihofer; Prof. Dr. Ueli Mäder.

Keywords: Lebensplanung, Individualisierung, Geschlecht, Junge Erwachsene, Foucault, Diskursanalyse, Mutterschaft, Vaterschaft, Familiengründung, Kinderwunsch, Beruf
Verfahren abgeschlossen:
26.05.2010