Stefanie Schälin


Assistentin / Doktorandin (Fachbereich Gender Studies)

Büro

Zentrum Gender Studies
Rheinsprung 21
4051 Basel
Schweiz


Portrait

  • Studium der Gender Studies, Geschichte und Kulturanthropologie an der Universität Basel und Humboldt Universität zu Berlin
  • Seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Hegemoniale Weiblichkeit(en). Eine Untersuchung über Frauen aus der schweizerischen Wirtschaftselite“, ein Kooperationsprojekt des Swiss Centre for Social Research und dem Departement Gesellschaftswissenschaften Gender Studies der Universität Basel
  • Seit 2012 Doktorandin an der Graduate School of Social Sciences (G3S) und Kollegiatin im Graduiertenkolleg Geschlechterforschung des Zentrum Gender Studies
    Promotionsprojekt: „Hegemoniale Weiblichkeit(en). Eine Untersuchung über Frauen aus der schweizerischen Wirtschaftselite“
  • 2015 – 2017 Assistentin für Öffentlichkeitsarbeit am Zentrum Gender Studies der Universität Basel
  • 2013 – 2014 Stipendiatin der Graduate School of Social Science der Universität Basel
  • 2011 – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität St. Gallen im Forschungsprojekt „(Un)doing gender in Kinderkrippen“ im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms NFP 60 "Gleichstellung der Geschlechter"
  • 2011 Projektassistentin am Centrum für Familienwissenschaften an der Universität Basel 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Hegemoniale Weiblichkeit(en)
  • Frauen in Führungspositionen
  • Weiblichkeitstheorien
  • Geschlechtertheorien
  • Macht und Geschlecht
  • Iris von Roten

 

Publikationen 

  • Stefanie Schälin / Katrin Meyer (2017). Macht und Ohnmacht. Umstrittene Gegensätze in der Geschlechterforschung. In: Kortendiek, Beate et. al: Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung.
  • Stefanie Schälin (2015). „Wachsende Sensibilisierung“. In: Mäder, Ueli: macht.ch. Geld und Macht in der Schweiz, S. 259-261.
  • Stefanie Schälin / Julia Nentwich / Wiebke Poppen / Franziska Vogt (2013). The same and the other: Male childcareworker managing identitiy dissonance. In: IRS, International Review of Sociology, Nr. 2, S. 325-344. 
  • Stefanie Schälin / Julia Nentwich / Wiebke Poppen / Franziska Vogt (2013). Ich habe zum Beispiel erwartet, dass er auch so männliche Attribute hat. In: Männer in der Kita zwischen stereotypen Erwartungen und vielfältigen Realitäten. In: KitaS Journal, Nr. 1, S. 2-5.
  • Stefanie Schälin / Julia Nentwich / Wiebke Poppen / Franziska Vogt (2012). Hausmänner in der Puppenstube, Automechanikerin in der Bauecke: Gender und Raum in der Kita. In: Und Kinder, Nr. 90, S. 1-6. 
  • Stefanie Schälin / Dominique Grisard (2008). Erzähle mir deine Geschichte über „Frauen im Laufgitter“ und Iris von Roten. Offene Worte über persönlich-politische und politisch-persönliche Erinnerungen an Buch und Autorin. In: Olympe. Feministische Arbeitshefte zur Politik Nr. 28, 50 Jahre „Frauen im Laufgitter“, S. 76-78.
  • Stefanie Schälin (2008). Sonja Eismann (Hg.). Hot Topic. Popfeminismus heute. In: Olympe. Feministische Arbeitshefte zur Politik Nr. 28, 50 Jahre „Frauen im Laufgitter“, S. 152-153. 
  • Stefanie Schälin (2008). Gleichstellungspolitik in der Schweiz.

Vorträge 

  • „[…] das Machtstreben, das haben die normalen Sisters eher nicht so.“ Die Sicht von Frauen aus der schweizerischen Wirtschaftselite auf die Frage, „Was wäre, wenn die Lehman Brothers die Lehman Sisters gewesen wären?“. Work in Progress – Gender Studies. Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung IZFG der Universität Bern, 12.05.2017.
  • „Einführung in die Geschlechterforschung / Gender Studies.“ Vortrag am Infotag der Universität Basel, Basel, 12. 01.2017
  • „Hegemoniale Weiblichkeit(en)“? Eine Untersuchung über machtvolle Frauen aus der schweizerischen Wirtschaftselite. Schweizerische Geschichtstage, Lausanne, 11.06.2016.
  • Die Geschlechterforschung in der Schweiz und das Zentrum Gender Studies in Basel. Lehrgang des Schweizerischen Institutes für Männer- und Geschlechterfragen (SIMG), Basel, 16.05.2016.
  • Ist das biologische Geschlecht sozial konstruiert? Gesprächsgast im Radio Kanal K in der politischen Themensendung Polyphon, 26.04.2016.
  • „Geschlechterforschung an der Universität Basel studieren.“ Master-Infoabend, Basel, 26.03.2015.
  • „Nicos Puppe und Sophies Lastwagen“. Jour Fixe Familie. Centrum für Familienwissenschaften und Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Basel 27.02.2014.
  • Verliebte Feine. Filmmatinée. Podiumsgast im Kult.Kino Basel, 01.03.2013.

 

Lehre

  • FS 17   Seminar: Geschlechterforschung praktisch: Wege zum eigenen Forschungsprojekt
  • HS 16  Proseminar: Geschlecht und Macht bei Simone de Beauvoir, Iris von Roten und Pierre Bourdieu
  • FS16    Seminar: Geschlechterforschung praktisch: Wege zum eigenen Forschungsprojekt
  • HS15   Vorlesung: Einführung in die Geschlechterforschung
  • FS15    Seminar: Geschlechterforschung praktisch: Wege zum eigenen Forschungsprojekt
  • HS14   Seminar: Hegemoniale Weiblichkeit(en)?

 

Mitgliedschaften

  • Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (SGGF)
  • Sektion Basel der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde

 

Stipendien

  • 10/2013 – 09/2014: PhD-Anschubstipendium der Graduate School of Social Science der Universität Basel
  • 11/2010: Stipendien-Fonds der Universität Basel
  • 09/2010: Josef und Olga Tomcsik-Stiftung
  • 05/2010: Stiftung für Theologische und Philosophische Studien
  • 09/2007 – 08/2008: Erasmus-Stipendium