Laura Eigenmann

Laura Eigenmann


Doktorandin (Philosophisch-Historische Fakultät)


Porträt

Studium Gender Studies und Soziologie an der Universität Basel und an der Humboldt Universität zu Berlin, Abschluss im August 2013 mit der Arbeit «Zur Kritik der Homonationalismus-Kritik». Seit FS 2015 Assistentin am Zentrum Gender Studies, ab FS 2016 Promotion am Graduiertenkolleg Geschlechterforschung.

Wissenschaftliche Mitarbeit im fakultären Projekt des Ressorts Chancengleichheit Exzellenz und/oder vielfältige Lebensentwürfe 2015-2016.

2010 Tutorin für «Einführung in die Geschlechtertheorien I&II» und «Feminismus heute. Aktuelle Strömungen in der Popkultur». 
Seit 2012 Redakteurin und Textverantwortliche bei Milchbüechli – Zeitschrift für die falschsexuelle Jugend.


Forschungsschwerpunkte  

  • feministische Kritik und Menschenrechte
  • soziale Bewegungen
  • Queer Theory
  • Diskursanalyse
  • Michel Foucault
  • LGBTI-Politik der EU

Lehre

  • HS 2017: Vorlesung «Einführung in die Geschlechterforschung»
  • FS 2016: Proseminar «Politiken der Sexuellen Identität»
  • HS 2015 und HS 2016: Proseminar «Michel Foucault: Macht, Geschlecht und Sexualität»
  • HS 2014: Übung «Gender als Beruf»

 

Publikationen

  • Laura Eigenmann (2016): Zur Kritik der Homonationalismus-Kritik, in: Leicht, Imke; Löw, Christine; Meisterhans, Nadja; Volk, Katharina: Feministische Kritiken und Menschenrechte. Reflexionen auf ein produktives Spannungsverhältnis, Barbara Budrich Verlag, Erlangen.
  • L. Eigenmann, Y. Holl, E. Kováts, J. Menge, K. Nink, A. Rosenplänter, A. Salles, C. Schildmann (2016): On the way to gender equality? Reports from Austria, Denmark, France, Germany, Hungary, Sweden, Switzerland, the United Kingdom and the United States. Friedrich Ebert Stiftung, International Policy Analysis.

 

Mitgliedschaften

  • SGGF (Schweizerische Gesellschaft für Geschlechterforschung)
  • ECPR (European Consortium for Political Research)