Dr. phil. Noëmi Crain Merz

Forschungsprojekt Frauenstimmrecht

Kurzportrait

  • Projektleitung der internationalen wissenschaftlichen Tagung „Endlich! 50 Jahre Frauenstimmrecht Basel-Stadt“, 17./ 18. Juni 2016
  • Forschungsprojekt zu Sonderfalldiskurs und Frauenstimmrechtsdebatten in der Schweiz nach 1945
  • Seit August 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum Gender Studies, Universität Basel
  • Dezember 2012 Promotion an der Universität Luzern über Frauen und Geschlechterrollen im italienischen Antifaschismus
  • 2010-2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Luzern
  • Studium der Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an den Universitäten Basel, Zürich und Bologna

 
Stipendien

2010-2012: Marie Heim-Vögtlin-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds

 

Forschungsschwerpunkte

  • Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Geschlecht und politische Rechte
  • Faschismus und Antifaschismus
  • Schweizer Geschichte 20. Jahrhundert


Aktuelle Publikationen

  • Noemi Crain Merz (2016, forthcoming): „’The Great Devourer’. Annie Vivanti’s Friendship with Barbara Allason (1917-1921)“. In: Sharon Wood, Erica Moretti (Hg.): Annie Chartres Vivanti: Transnational Politics, Identity and Culture. Fairleigh Dickinson University Press, Madison.
  • Noemi Crain Merz (2015): „Suffragio femminile ed eguaglianza di genere in Piero Gobetti“. In: Memoria e ricerca. Rivista di storia contemporanea, N. 49, S. 107-123.
  • Noemi Crain Merz (2015): „Donne del Partito d‘azione e Unione donne italiane: un rapporto difficile“. In: Storia e problemi contemporanei, N. 68, S. 49-64.
  • Noemi Crain Merz (2013): L’illusione della parità. Donne e questione femminile in Giustizia e libertà e nel Partito d’azione. Franco Angeli, Mailand.