27 Nov 2018
18:00 - 20:00

Kunstmuseum Gegenwart, St. Alban-Rheinweg 60, 4052 Basel

Veranstaltungen

Wer interveniert? Gedanken aus kunst/kultur_aktivistischer Perspektive

Kann politische und gesellschaftskritische Kunst „überleben“?, fragt Martha Rosler. Die Veranstaltungsreihe «The Art of Intervention» nimmt diese Frage als Impuls, um sich mit Beiträgen aus Kunst und Kultur zu gegenwärtigen Debatten über multiple Krisen des neoliberalen, globalen Kapitalismus, von Migrationsbewegungen und wieder aufflammenden Nationalismen auseinanderzusetzen. Angesichts zunehmender Angriffe auf und Einschränkungen von kritischen Positionen, und die Verspottung politisch gesinnter Kunst, Geistes- und Sozialwissenschaften als überflüssige Ideologie, erkunden wir den radikalen Einfluss und die Möglichkeiten von Kunst und Kultur in Verbindung mit kritischem Denken und politischer Mobilisierung. Die Ringvorlesung«The Art of Intervention» entstand aus einer Kooperation des Departement Gesellschaftswissenschaften der Universität Basel, Kunstmuseum Basel Gegenwart und Swiss Center for Social Research.
.

Sarah Owens and Rahel El-Maawi, Zürich

In Kooperation mit Soziologie und Politikwissenschaften

Moderation: Andrea Zimmermann

Ein Dialog zu Themen der Blackness, Un/Sichtbarkeit, Community, Kultur, Kunst und Kritik. Ausgehend von ihrem eigenen Engagement und Schwarz-/queer-feministischer Literatur sprechen Rahel El-Maawi und Sarah Owens über die Beweggründe für, sowie Möglichkeiten und Konsequenzen von einer intersektional agierenden kunst-/kultur_aktivistischen Arbeit. Dabei verschiebt sich der Blickwinkel von der Art der Intervention hin zu den Fragen, wer interveniert und wie diese Intervention durch gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen unterstützt oder eingeschränkt wird.

El-Maawi, soziokulturelle Aktivistin u.a. bei BlaSh - dem Netzwerk Schwarzer Frauen, Lehrbeauftragte und Bewegungsforscherin, und 
Owens, Aktivistin bei BlaSh und Professorin für Visuelle Kommunikation, Zürich.


Veranstaltung übernehmen als iCal